FAQ

Warum sollen neue Bremsbeläge eingeschliffen (eingebremst) werden?

Die Bremsleistung eines Bremssystems entsteht durch die Reibung zwischen den Oberflächen der Bremsbeläge und der Bremsscheibe bzw. Bremstrommel bei der aufgebrachten Anpresskraft. Im Neuzustand sind die Angriffsflächen in der Paarung Bremsbelag zu Bremsscheibe bzw. Bremstrommel nicht ausreichend aufeinander angepasst. Diese bestehen aus kleinen Unebenheiten: Bergen und Täler. In einem ungünstigen Fall tragen nur 50 bis 60 % der gesamten Reibflächen.


Wann sollen die Bremsbeläge gewechselt werden?

In erster Linier sollen alle Anweisungen des Reibbelagherstellers sowie Bremssystemherstellers diesbezüglich beachtet und eingehalten werden. Viele Bremsbeläge und Bremssysteme sind zusätzlich mit entsprechenden Indikatoren versehen worden und deren Warnsignale müssen adäquat kontrolliert werden bzw. in der Sicherheitskette zweckmäßig integriert und ausgewertet werden. Beim Auftreten der ersten Bedingung für den Bremsbelagwechsel müssen die betroffenen Bremsbeläge unverzüglich ausgetauscht werden.


Soll mit den neuen Bremsbelägen gleichzeitig die Bremsscheibe gewechselt werden?

Mit jedem Wechsel der Bremsbeläge muss die Bremsscheibe bzw. Bremstrommel inspiziert werden. Sie soll gewechselt werden, wenn die Kontaktfläche der Bremsscheibe bzw. Bremstrommel mit den alten Bremsbelägen deutlich abgenutzt wurde (z.B. erkennbare Umlaufkanten) und die ursprüngliche Geometrie so stark verändert wurde, dass ein paralleles Auflegen der neuen Bremsbeläge nicht mehr möglich ist.


Was ist eine „fail safe“ Bremse?

– Folgt –