Beruflicher Werdegang

2015

Weiterbildung am „Institut für Sachverständigenwesen e. V.“ im Lehrgang für Gerichts- und Privatgutachter

2011 – 2014 Entwicklungsingenieur im Unternehmen „KTR Kupplungstechnik GmbH“ in Rheine.

Als Branchen-Know-how Träger war ich in diesem Konzern mit dem Aufbau und der Erweiterung der Produktpalette im Bereich der Bremssysteme beschäftigt. Die Schwerpunkte meiner Tätigkeit waren:

  • Entwicklung und Produktoptimierung von Bremsen und Bremssystemen
  • Auslegung und Projektierung von Hydraulikaggregaten für Bremssysteme
  • Gestaltung und Konstruktion von Rotor-Lock-Prüfsystemen und Bremsen-Prüfsystemen
  • Inbetriebnahme von Bremsen und Bremssystemen

Neben den ausführlichen Marktanalysen und Produktauslegung habe ich mich mit der Ausführung von Detailkonstruktionen mit Pro/E, Prototypenbau und Erstellung von Festigkeitsberechnung mittels FEM beschäftigt. Einer der größten Erfolge aus dieser Tätigkeit ist die Erzeugung der weltgrößten und leistungsstärksten schwimmsattel Bremse in Doppelkolben-Ausführung, die speziell für den Einsatz bei Kugelmühlen entwickelt wurde.

2004 – 2011 Leiter der Testabteilung bei der Fa. „Svendborg Brakes A/S“ in Bünde (OWL).

Im Versuchsfeld dieses Unternehmens war ich verantwortlich für die Tests neuer Bremszangen und Bremsbeläge, Qualifizierung neuer Zulieferer, Durchführung kundenspezifischer Tests und Grundlagenuntersuchungen zu den Themen Ermüdung von sphärolitischen Gusswerkstoffen und Eigenschaften von organischen Reibmaterialien. Die dafür benötigten Testvorrichtungen inkl. Steuerung, Messtechnik und Auswertungssoftware wurden von mir bzw. unter meiner Aufsicht konstruiert und entwickelt.

Ich hatte in dieser Zeit eine enge Zusammenarbeit mit Komponentenlieferanten, externen Materialinstituten, Zertifizierungsbüros und Akkreditierungsinstituten und habe mir zusätzlich zu meiner Ausbildung ein sehr gutes Fachwissen im Bereich Bremsentechnologie, Hydraulik, Messtechnik und Ermüdungsverhalten von Gusswerkstoffen angeeignet.

Die Klemmkraft-Züchter

2000 – 2004 Studentischer Mitarbeiter am Institut für Fördertechnik und Getriebetechnik an der TU Berlin.

Meine Aufgaben bestanden darin, vollautomatische Prüfsysteme für Bremsen aufzubauen, Versuche durchzuführen und die Versuchsergebnisse aufzubereiten und auszuwerten.
Dabei habe ich an folgenden Projekten mitgearbeitet:

  • Untersuchung von Schienenfahrzeugbremsen unter Umweltbedingungen
  • Verschleißuntersuchungen von Schienenfahrzeugbremsen
  • Untersuchung eines Bremssystems einer Windkraftanlage
  • Untersuchung von Kranbremsen

An diesem Fachgebiet habe ich meine Studienarbeit bezüglich der Entwicklung von Wellenbremsscheiben für den Hochgeschwindigkeitsbereich der Schienenfahrzeuge in Zusammenarbeit mit der Fa. „Radsatzfabrik Ilsenburg GmbH“ gefertigt.

6 / 2004

Erfolgreich abgelegte Diplom – Hauptprüfung im Studiengang Maschinenbau in der Studienrichtung Allgemeiner Maschinenbau an der Technischen Universität Berlin.

7 / 2001

Erfolgreich abgelegte Diplom – Vorprüfung im Studiengang Maschinenbau an der Technischen Universität Berlin.